Pro und Contra Computerspiele

Ein kurzer Artikel kann wohl kaum das gesamte Themenfeld des Für und Wieders von Computerspielen abdecken, aber trotzdem möchte ich meine Meinung dazu äußern. Zudem gibt es zwei Listen, in denen das Pro und Contra Computerspiele übersichtlich dargestellt wird. Wer am Ende noch eigene Meinungen hinzufügen möchte, ist dazu in den Kommentaren herzlich eingeladen. Pro und Contra Computerspiele weiterlesen

Tagebuch der Apokalypse 3

Hier folgt die Buchbesprechung zu Tagebuch der Apokalypse Teil 3 von J.L. Bourne, der auch gleichzeitig der letzte Band der Serie ist. Die Trilogie schließt somit ihren Kreis und Killroy steht seinem bislang letzten und gefährlichsten Auftrag gegenüber. Wer sich das Lesevergnügen nicht versauen lassen möchte, sollte die Inhaltsangabe überspringen, da es durchaus zu den einen oder anderen Spoiler kommen könnte. Im Anschluss findet sich die Erörterung und schließlich das Fazit zum Buch wieder.

Inhalt Tagebuch der Apokalypse 3

Killroy kommt mit seinen Gefolgsleuten endlich auf dem Flugzeugträger an und wird wieder in den aktiven Dienst versetzt. Man muss ihm zwar gut zureden, aber nachdem man ihm verspricht seine kleine Fahnenflucht nicht weiter zu verfolgen, gibt es einen Sinneswandel. Leider wird aufgrund seiner Überlebenserfahrungen an Land für eine heikle Mission in China eingeplant. Ihm zur Seite steht ein Spezialkommando, welches aber im Zombiekrieg seine eigene Erfahrungen und Probleme gesammelt hat. Der Plan ist es sie in einem immer noch einsatzbereiten U-Boot direkt an die Küste zu fahren, von der aus sie sich zu einer geheimen chinesischen Forschungsstation durchschlagen sollen. Hier wird der Ursprung des Zombievirus vermutet und so macht sich Killroy eben auf den Weg.

Die verstrahlten Zombies werden ja nach Strahlungsintensität immer aufdringlicher und geschickter. Es wird versucht unter größtem Aufwand einige Exemplare zu Forschungszwecken an Bord des Flugzeugträgers zu bringen. Unter größter Geheimhaltung werden im Bug des Schiffs einige Zombies eingesperrt, aber schließlich kommt es, wie es kommen muss und die Plage bricht an Board aus. Unsere restlichen bekannten Figuren aus Teil 1 und Teil 2 der Zombieapokalypse müssen sich der Gefahr stellen.

Zeitgleich sitzt eine Truppe ehemaliger Forscher in einer Arktisstation fest. Die Lebensmittel werden knapp, das Heizöl neigt sich dem Ende zu und viele sind schon draufgegangen. Die letzten Überlebenden tun alles, damit sie nicht das Zombieschicksal ihrer Gefährten teilen müssen. Diese letzte Bastion in den kältesten Regionen der Erde kann über einen Kurzwellensender die Funkverbindung zwischen Flugzeugträger im Atlantik und dem Atomuboot im Pazifik aufrecht erhalten.

Das Geheimnis hinter Remote 6 wird spektakulär gelüftet. Ein kurzes Zwischenspiel auf einer pazifischen Insel, senkt die Anzahl der Einsatzkräfte, aber das Uboot kann seine Reise fortsetzen.  Letztendlich kommt es zum großen Showdown mitten in China, aber dies sollte man lieber selbst lesen. Währenddessen gibt im Atlantik der Flugzeugträger den Geist auf und begründet damit ungewollt die Basis für das zukünftige Überleben der Menschheit.

Buchkritik Tagebuch der Apokalypse 3

Man merkt als Leser deutlich, dass es sich um den dritten Teil der Serie handelt. Die einzelnen Handlungsstränge werden auf biegen und brechen beendet und zumindest ich hatte das Gefühl, als wirkt das Buch ein wenig gehetzt. Der Unterschied zum ersten Teil, in welchem sich Killroy langsam, nachdenklich und bedacht in seinem Haus auf den Zombieangriff vorbereitet, ist auf jeder Seite offensichtlich. Fans der ersten beiden Bücher müssen sich beim Tagebuch der Apokalypse 3 umstellen.

Für mich war der dritte Teil enttäuschend. Die Auflösung von Remote 6 war einfach nur flach und wirkte sehr künstlich. Hier hätte ich mir einfach mehr Tiefgang gewünscht, vor allem nachdem es so im zweiten Teil aufgebaut wurde.

Die handelnden Personen werden einseitig beschrieben und beim Führungspersonal des Flugzeugträgers muss die Frage nach dem gesunden Menschenverstand erlaubt sein. Wer heiße Zombies auf eine der letzten rein menschlichen Inseln zu Forschungszwecken einlagert, kann nicht alle Tassen im Schrank haben. Sicherlich gibt dies eine zusätzliche dramatische Note, aber der Taktik folgend wäre dies so nie geschehen. Diese kleinen logischen Fehler häufen sich im dritten Teil und kosten viel Charme der Zombiereihe.

Fazit Tagebuch der Apokalypse 3

Ich hatte mich auf das Buch gefreut, aber der dritte Teil zeigt deutliche Schwächen. Wer die ersten beiden Bücher las, wird sich davon trotzdem nicht abbringen lassen und die Trilogie vervollständigen. Rückblickend war Band 1 der stärkste Teil, gerade weil der handelnde Personenkreis noch eingeschränkt war und es dadurch viele Details beschrieben wurden. Der Einzelkämpfer, welcher sich auf die Zombies vorbereitet und abschottet verliert einfach nichts von seinem Charme. Global gesehen schwächelt die Trilogie vor allem gegen Operation Zombie. Wer ein eingefleischter Fan des Genres ist, wird die Tagebücher auch so zu schätzen wissen, nicht zuletzt weil sie über eine lange Zeit als Blog im Netz erschienen sind und danach erst als literarisches Werk veröffentlicht wurden.

Meine Leseempfehlung für Genre-Leser ja, für den Durchschnittsleser eher nein, weil es am Ende dann doch zu abgefahren wird und damit sind nicht die Zombies gemeint…

So geht es wirklich im Weltraum zu

Fast jeder träumt einmal davon Astronaut zu werden und dort oben weit über unseren Köpfen im All zu schweben. Aus diesem Traum wird zwar meistens nichts, aber wie geht es eigentlich wirklich im Weltraum zu? Diese Frage klärt das hier verlinkte Video. Auf der Re:publica in Berlin hatte ich das Glück den Vortrag unseres deutschen Astronauten Alexander Gerst verfolgen zu dürfen. Es war übrigens mit Abstand der beste Vortrag der ganzen Veranstaltung und ich kann Ihn nur wärmstens Empfehlen. Hier also die Session zur Blue Dot Mission in voller Länge und in guter Qualität. Bitte empfehlt diesen Beitrag auch Euren Freunden weiter, denn man bekommt so eine ganz andere Sicht auf die Dinge! So geht es wirklich im Weltraum zu weiterlesen

Die Akte – Artemis Fowl

Zu Artemis Fowl gibt es, wie das bei vielen längeren Romanreihen ist, noch ein Zusatzbuch, hier heißt es Die Akte. Enthalten sind einige Spielereien, so beispielsweise ein Untergrund-Rätsel, ein fiktives Interview mit den Charakteren, ein echtes Interview mit dem Autor, die gnomischen Alphabete und anderer Kleinkram. Deswegen wird sich das Buch jedoch keiner kaufen, denn es geht den Käufern des Buches nur um eines: Die beiden Kurzgeschichten. Die Akte – Artemis Fowl weiterlesen

Woyzeck

Wie kann man denn ein Büchlein mit kaum 30 Seiten rezensieren? Das hat man doch in 10 Minuten durchgelesen. Und was sucht ein solcher alter Schinken eigentlich hier? All diese Fragen wollen wir heute versuchen zu beantworten, denn es geht um ein Dramenfragment von Georg Büchner, einen deutschen Schriftsteller und Übersetzer des frühen 19. Jahrhunderts, der in der Zeit des Vormärz aktiv war und zu den wichtigsten Schriftstellern dieser Zeit zählt. Woyzeck weiterlesen

Das Arschlochglass

Vielleicht kennt der eine oder andere die Fernsehserie New Girl. Zu dieser erschien das Buch das Arschlochglass: die endgültige Abrechnung eines Genies. Angeblich geschrieben vom Filmcharakter Schmidt. Das Arschlochglass ist aus der Fernsehserie bekannt, denn immer wenn Schmidt sich daneben benimmt, muss er eine gewisse Strafe in Glas abführen. Aus seiner Sicht der Dinge, ist er ein verkanntes Genie und hat deswegen alle Verfehlungen in diesem Buch aufgezählt. Das Arschlochglass weiterlesen