Eisenbahn für Kinder – Märklin Start up

In meiner Kindheit hatte ich selbst schon einige Modelleisenbahnen und so kommen mit dem Alter auch ein paar wehmütige Gedanken an das alte Hobby zurück. Da liegt es nahe, sich zumindest wieder eine Startpackung zu kaufen und zu sehen, ob das Hobby noch etwas vom alten Glanz zu bieten hat. In diesem Beitrag geht es deshalb um die Starterpackung Container Start Up der wohl renommiertesten Firma auf diesem Gebiet: Märklin. Eisenbahn für Kinder – Märklin Start up weiterlesen

Der Schrei der Kröte

Der Schrei der Kröte ist ein Kriminalroman aus der Feder Inger Madsens, der in Dänemark spielt. Erschienen ist er im Osburg Verlag, der auch so freundlich war mit ein Rezensionsexemplar zu schicken.  Es handelt sich um Roland Bonitos ersten Fall, wobei die Reihe mittlerweile 9 Bände umfasst, die aber noch nicht alle auf deutsch erschienen sind. Ein paar Worte zum Inhalt und eine Buchkritik finden sie im weiteren Verlauf des Beitrags. Der Schrei der Kröte weiterlesen

Ich bin der Schmerz – Ethan Cross

Ethan Cross ist mit dem dritten Teil seiner Thriller-Saga zurück und es gibt ein Wiedersehen mit der Organisation Shepard. Vordergründig geht es um einen neuen Serienkiller, welcher von der Presse nur der Anstifter genannt wird, aber auch Francis Jr. Ackerman ist wieder mit von der Partie. Ob sich die 99 Kapitel auf 430 Buchseiten lohnen, soll in diesem Artikel geklärt werden. Für die Lesefaulen gibt’s die Buchkritik auch als Video. Die beiden ersten Teile ich bin die Nacht und ich bin die Angst gibt es auch auf dem Literaturasyl als Buchbesprechung.

Ich bin der Schmerz – Ethan Cross weiterlesen

Vollidiot

Ich habe gerade Vollidiot von Tommy Jaud ausgelesen und schreibe dazu selbstverständlich eine kleine Buchkritik. Vielen Dank an dieser Stelle an die Leserin des Literaturasyls, die den Beitrag zu „Einen Scheiß muss ich“ gelesen hatte und mir im Zuge dessen das Buch schickte. Thommy Jaud ist also kein Unbekannter für mich und wie angekündigt, wollte ich ihm eine zweite Chance geben. Erschwerend hinzu kam, dass Vollidiot ein voller Erfolg an den Kassen der Bücherläden war und es zu einer deutschen Verfilmung kam. Na ja, deutsche Filme stehen auf einem ganz anderen Blatt und ich bin der festen Überzeugung, dass der letzte gute deutsche Film „das Boot“ war.

Vollidiot weiterlesen

Die Iphone Apokalypse

Das Setting ist recht einfach, die Menschheit wird 200.000 Jahre zurückgeworfen, behält ihr gesamtes Wissen und muss den Weg zurück zum Iphone finden. Dieses Szenario wird in letzter Zeit in der Bloggosphäre recht oft und angeregt diskutiert, leider meistens von Leuten, die dabei hemmungslos übertreiben. Vom Severin habe ich mich letztendlich breitschlagen lassen, meinen eigenen Zeitstrahl zum Thema zu veröffentlichen und deswegen geht es heute mit Teil 1 los, sozusagen die ersten Tage nach der Rückstufung. Die Iphone Apokalypse weiterlesen

Arschkarte

Arschkarte ist das erste veröffentlichte Buch von Heiko Thieß und läuft wohl unter der Kategorie Männerroman. Erschienen im Piperverlager und ja, ich gebe es zu, ich bin selbstverständlich über den Titel zum Buch gekommen. Aus dem Regal der Buchhandlung genommen, immerhin noch den Klappentext gelesen und ab in den Einkaufskorb. Ob sich der Roman und die investierten 8,99 € aus meiner Sicht lohnen, klärt sich in diesem Beitrag. Arschkarte weiterlesen

Der Feind in meinem Büro

Ein Fünftel aller Angestellten hasst ihren Chef und 80% mögen ihn nicht. Bei diesen Zahlen war klar, dass mir der Lesestoff auf den Leib geschneidert ist. Vielleicht kann mir das Buch den einen oder anderen Tipp zur Steigerung der Produktivität oder zur Mitarbeitermotivation geben, vielleicht das Betriebsklima verbessern und so letztendlich das Betriebsklima verbessern. Das Ziel ist aber trotzdem noch Geld zu verdienen und nicht ein Happykinderland für Mitarbeiter zu erschaffen. Der Feind in meinem Büro ist ein Buch dessen Titel mich sehr gespannt auf den Inhalt sein ließ. Der Feind in meinem Büro weiterlesen

Einen Scheiss muss ich

Diese Buchkritik beschäftigt sich mit „Einen Scheiß muss ich“ von Tommy Jaud, der unter dem Sean Brummel schrieb. Ob der starke Titel auch dem Inhalt entspricht und um was es überhaupt geht, soll im nachstehenden Text geklärt werden. Tommy Jaud ist ein deutscher, recht erfolgreicher Autor, dessen bekannteste Werke bis jetzt wohl der Vollidiot und Millionär sein dürften. Der Vollidiot wurde mit Oliver Pocher verfilmt, was ich aber zum Zeitpunkt des Lesens noch nicht wusste. Ich hatte auch keine Ahnung, dass es sich um einen deutschen Autor handelt.  Im weiteren Beitrag findet ihr auch ein kleines Video, in welchem ich das Buch bespreche. Einen Scheiss muss ich weiterlesen

Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle

Sophie, 49 Jahre, lebt mit ihrem Mann in Trennung und hat mal so nebenbei den Karl kennengelernt. Dessen Ehe lief auch nicht gut und so fiel man übereinander her und zog nach 4 Monaten zusammen. Sophies Ex ist nicht so glücklich über die Situation, da er von der ganzen Geschichte aus einem Brief erfuhr und Sophie auch den kompletten Hausstand heimlich einpackte. Alex, die Ex von Karl, kann zumindest oberflächlich besser mit der Situation umgehen, aber auch hier brodelt es unter der Oberfläche. Und schließlich gibt es noch Karls erwachsene Ziehtochter Amelie, die ihre ganz eigene Vorstellungen hat, wie man die Frau behandelt, welche die Ehe ihrer Eltern Familie zerstörte.

Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle weiterlesen

Der Fänger im Roggen

Seit dem Erscheinen dieses Buches im Jahr 1951 hat sich Der Fänger im Roggen heute als Long-Time-Seller etabliert, der jährlich eine Viertelmillion Exemplare absetzt. Insgesamt hat die Gesamtaufgabe die 50 Millionen weit hinter sich gelassen und der Debütroman des amerikanischen Schriftstellers J. D. Salinger gilt als moderner Klassiker. Mit Recht? Der Fänger im Roggen weiterlesen

Friedhof der Kuscheltiere

Stephen King taucht hier nicht zum ersten Mal aus. Seit Debütroman konnte mich nicht wirklich überzeugen, doch heute schauen wir uns einen echten Klassiker von ihm an. Die Rede ist natürlich von Friedhof der Kuscheltiere, das Buch, von dem Stephen King sagt, es sei das Furchtbarste, was er je geschrieben habe und im Vorwort sagt, er sei mit diesem Buch zu weit gegangen. Friedhof der Kuscheltiere weiterlesen

neue Datumsschreibweise in Deutschland

Andere Länder haben schon länger eine neue Datumsschreibweise, wie zum Beispiel die USA, welche zuerst den Monat, danach den Tag und dann erst das Jahr schreiben. Die Bundesrepublik Deutschland führt zum 1.7.2015 ebenfalls eine neue Schreibweise für ein gewisses Datum ein mit dem Hintergrund, dass die grob geschätzten 40 Millionen Analphabeten im Land nicht länger ausgeschlossen werden.  Wie man auf dem Bild erkennt, ist die Bildsprache sehr leicht verständlich und selbst kleine Kinder sind in der Lage ein Datum zu erkennen und zu benennen.

zukünftige Schreibweise für den 1. Juli in Deutschland
erster Julie 2015 neue Schreibweise für ein Datum in Deutschland

Die Bundesregierung hat zur Zeit einen Expertenausschuss gebildet, der die Möglichkeit eines zusätzlichen Feiertags am ersten Juli einzurichten um dem historischen Ereignis zu gedenken.. Erstmals haben Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbände gemeinsam eine breite Zustimmung signalisiert. Frauenrechtler halten dieses Vorhaben jedoch für völligen Stuß und äußerten ihr unbehagen.

Ebenfalls kam bei der letzten Sitzung er UN zu einem Einspruch eines nicht näher benannten südamerikanischen Lands, welcher von Frau Bundeskanzlerin Merkel mit folgendem Satz bedacht wurde:

Hättet man besser gekickt, hätte es ja auch der 7.7. werden können, aber eine nachträgliche Verzerrung der Tatsachen ist dem deutschen Volk nicht zu vermitteln, vor allem, da es ins kollektive Gedächtnis gebrannt ist.

Vielleicht hat ja noch jemand eine Idee für ein passendes Datum. Man darf sich dazu gerne in den Kommentaren äußern. Ansonsten kann ich nur betonen, dass man die neue Schreibweise verbreiten sollte! Teilt also alle den Beitag in Euren sozialen Netzwerken.

Der Buick

Heute nehmen wir uns mal wieder ein Werk von Stephen King vor. Der Buick ist ein 2002 erschienener Roman und mit knapp 500 Seiten überraschend kurz. Ein Grund mehr, ihn sich mal anzusehen.

Ned Wilcox ist der Sohn eines Polizisten, der von einem Betrunkenen überfahren wurde und irgendwie wächst er in das Kollegium hinein. Ein Buick steht in einer versperrten Garage, der Junge entdeckt diesen und stellt natürlich Fragen. Seine Kollegen erzählen ihm die Geschichte. Der Buick weiterlesen

Anglerwitze

Es dürfte einigen bekannt sein, dass der Webmaster vom Literaturasyl ab und an gerne mal fischt. Wer angelt kommt allerdings nicht um die doofe Angewohnheit herum, dass er am Wasser öfters mal angequatscht wird. Letztendlich entstand daraus die kleine Sammlung Anglerwitze und Anglersprüche. Wie immer sei allen viel Spaß dabei gewünscht. Anglerwitze weiterlesen

Unter deutschen Betten

In letzter Zeit wird es immer mehr zum Trend, Bücher darüber zu schreiben, was man so in seinem Berufsalltag macht und was da so spannendes passiert – ein Trend, der sicher auch auf gleichartige Doku-Soaps im Fernsehen zurück zu führen ist. Dies ist eines dieser Beispiele, Unter deutschen Betten heißt es und stammt von einer anonymen Autorin, die unter dem Pseudonym Justyna Polanska agiert. Unter deutschen Betten weiterlesen