acqua-alta

Acqua Alta

Acqua alta war mein zweiter Krimi von Donna Leon – und da ich vom ersten nicht besonders viel hielt, waren meine Erwartungen entsprechend gering. Es ist der fünfte Band der inzwischen 21-teiligen Serie um den Commissario Brunetti.

Brett Lynch ist Archäologin und wohnt im Moment in Venedig. Sie wird in ihrer Wohnung brutal zusammengeschlagen und Brunetti nimmt natürlich sofort Ermittlungen auf. Es ist bekannt, dass sie homosexuell ist und dass es in Venedig eine starke Lobby gegen Homosexualität gibt, doch als tags darauf ein örtlicher Museumsdirektor erschossen wird, ist klar, dass es hier um ihren Beruf geht.

Ganz netter Krimi für alle Krimifreunde

Sie war vor einiger Zeit in China an einem Fundort und es stellt sich heraus, dass es eine Reihe von Diebstählen von Ausstellungsstücken gab, irgendjemand hat Ausstellungsstücke gegen perfekte Imitate eingetauscht – und Lynch war dieser Sache gerade auf der Spur, deshalb ist sie das Opfer. Als Brunetti in Richtung eines Superreichen aus Venedig, der gerade eine neue Villa baut, ermittelt, wird Lynch entführt und es kommt zum blutigen Showdown.

Im Gegensatz zu meinem ersten Donna Leon Krimi am bei Acqua alta wirkliche Spannung auf. Zwar wird es erst gegen Ende richtig interessant, aber generell fiel es mir hier doch deutlich einfacher, in die Handlung einzutauchen und mich mit den Charakteren zu identifizieren.

Das Acqua alta, das titelgebende Hochwasser in Venedig erschwert die Arbeit dabei deutlich und es kommt fast etwas Endzeitstimmung auf, wenn sich die Fluten ihren Weg durch Venedig bahnen. Dabei ist auch das Thema der Ausstellungsdiebstähle interessant und man bekommt durchaus einige Häppchen an Hintergrundwissen zu dieser Thematik präsentiert. Der Krimi ist von vorne bis hinten schlüssig, keine Motive bleiben im Dunklen, alles wird gut erklärt.

Kritik

Und da kommen wir auch schon zu meinem Kritikpunkt, den ich ja in ähnlicher Form beim ersten Krimi von Donna Leon hatte: Es wirkt alles ziemlich konstruiert. Man nimmt der Geschichte nicht ab, dass sie so passieren könnte, man merkt schnell, welche Spuren zielführend sind, im Prinzip ist der Täter nach 250 Seiten gefunden, die restlichen 100 Seiten sind nur noch das blutige Stellen und Verhaften und die Zufälle sind einfach zu zufällig, um realistisch zu sein.

Fazit Acqua Alta

Acqua alta wird sicherlich niemanden begeistern, der von Krimis gelangweilt ist, aber Krimifans kommen hierbei sicherlich voll auf ihre Kosten. Wenn du also Krimis magst, sei für dich eine absolute Leseempfehlung gegeben, man erfährt ein bisschen was über Venedig, man bekommt einen relativ spannenden Krimi vorgesetzt, der nicht langweilt, aber auch keine Herzattacken hervorruft. Dafür gebe ich gut und gerne 7/10 Punkten.

Gastbeitrag

Der Beitrag wurde von unserem Gastblogger Florian Ostertag geschrieben und uns samt Foto exklusiv fürs Literaturasyl zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns recht herzlich und hoffen auch weiterhin viele Beiträge von ihm zu lesen.

Zenissimos Jagd

Zenissimos Jagd

Jeremias wurde von seiner Freundin Carina schon vor einiger Zeit verlassen und er leidet sehr darunter. Nach einigen Monaten der Trauer rafft er sich auf, legt sich einen neuen Look zu und bucht eine Teneriffa-Reise um dem ungemütlichen Winter in Deutschland zu entfliehen. Unglücklicherweise trifft er ausgerechnet dort auf seine Exfreundin mit ihrem neuen Lebensgefährten und beschließt sich an ihr zu rächen.
Carina und ihre Umgebung haben allerdings eine ganz andere Sicht der Dinge und es entwickelt sich ein rasante Jagd zwischen Betrug, Stalking und Mord. Weiterlesen

Das Bild zeigt das Buch

Ich bin die Nacht

Francis Ackerman junior ist ein Serienkiller, erschaffen und ausgebildet durch ein schreckliches Experiment seines Vaters. Er mordet ohne bestimmtes Profil und die Opfer haben alle die Chance zu überleben, indem sie sich auf ein tödliches Spiel einlassen. Die Behörden können ihn nicht stoppen, doch dann kreuzt er den Weg des ehemaligen Polizisten Marcus in dieser gottverdammten Kleinstadt mitten im Nirgendwo. Dabei gibt es dort eigentlich schon genug Ungereimtheiten und selbst der Sheriff ist in irgendwelchen Scheiß verwickelt. Trotzdem kommt das Schicksal mit großen Schritten näher. Weiterlesen

Das Bild zeigt das beschriebene Buch

Das Wörterbuch des Viktor Vau

Viktor Vau ist Wissenschaftler, eigentlich Sprachwissenschaftler, beherrscht aber auch das Feld der Psychologie. Zudem weist er autistische Züge auf, weswegen er versucht alles in seinem Leben einer gewissen Ordnung zu unterwerfen. Hierzu gehört für ihn auch die Sprache, welche so viele Ungereimtheiten birgt. Deshalb hat Viktor Vau beschlossen die perfekte, logische Universalsprache zu erfinden, mit welcher sich alle Ungenauigkeiten in der menschlichen Kommunikation ausräumen lassen würden. Welche Ereignisse er damit jedoch auslösen würde, konnte selbst ein so durchdachter Mensch wie Viktor niemals ahnen. Weiterlesen

Bringt sie zum Schweigen - Buch auf Wiese

Bringt sie zum Schweigen

Diese Buchkritik beschäftigt sich mit dem Erstlingswerk Bringt sie zum Schweigen von Ramon Maria Winter, erschienen Scylla Verlag.  Ein 542 Seiten langer Thriller als erstes Buch ist sicherlich einer Herausforderung, der sich nicht jeder stellt.  Im Artikel finden sie unter anderem eine kleine Inhaltsangabe, einige Angaben zum Autor, die Buchbesprechung und weitere Hinweise zum Buch. Weiterlesen

Hier sieht man den Roman A$$HOLE

A$$HOLE

A$$HOLE – Wie ich lernte ein Schein zu sein und dabei reich und glücklich wurde ist der Titel des Buchs, welches ich hier heute vorstellen möchte. Goldener Einband und auf dem rückseitigen Klappentext steht: “Lächle niemals, außer dein Gegenüber leidet”.  Es fiel mir am Grabbeltisch in die Hände und ich legte es selbstverständlich nicht mehr aus den Händen. Ein praktische Anleitung in 10 Kapiteln, wie man zu einem echten Arschloch wird. Nicht, dass ich es nötig hätte auf dem Gebiet noch etwas zu lernen, aber zumindest könnte mich das Buch gut unterhalten. Weiterlesen