Geldhaufen

Hartz IV – Teil 5

Eine weitere Woche neigt sich dem Ende zu und ich halte es immer noch in meinem Hartz IV Experiment aus. Meine kleine Geldpinnwand leert sich langsam aber sicher ebenfalls und eigentlich stimmt mich dies ein wenig traurig. Die Hälfte habe ich hinter mir und schaue auf die letzten Tage mit einem guten Gefühl. Hier der fünfte Teil des Hartz IV Monats.

Die liebe Waschmaschine

Einen großen Schockzustand gibt es dann doch zu berichten. Meine Waschmaschine gab vor, den Geist aufgegeben zu haben. Gleichzeitig sah ich mich für den Rest des Monats schon mit einem klassischen Waschbrett und Gallseife in der Hand. Ich hörte mich direkt um, ob ich nicht billig an eine neue Waschmaschine kommen würde, aber das billigste Angebot zur Zeit lag bei 80.- €. Ärgerte mich dann doch sehr darüber, denn schließlich hatte ich für mein Schätzchen vor 5 Jahren 20.- € ausgegeben. Eine weitere Recherche in diesem Bereich nach Neumaschinen brachte mir auch nicht gerade große Vorteile. Ab circa 300.- € wäre schon etwas zu machen gewesen, allerdings kann man dann nicht gerade von den sparsamsten Modellen sprechen. Ein klein wenig wie ein Teufelskreis, denn wenn man wenig Geld hat, kauft man eben auch nicht das effizienteste Modell und gibt hinterher wieder mehr für den Verbrauch aus.

Handwerklich durchschnittlich begabt, schraubte ich die Waschmaschine auf und überprüfte den Keilriemen, der zu meinem Leidwesen doch an Ort und Stelle war. Noch ein paar ungeschickte Handgriffe und ein wenig laienhaftes Herumgefummel am Innenleben der Maschine und ich schraubte sie enttäuscht wieder zu. Wie durch ein Wunder läuft sie seit diesem Zeitpunkt wieder wie ein schnurrendes Kätzchen. Fragt mich nicht warum, aber ich habe wohl heilsame Kräfte auf Maschinen, denn anders ist es nicht erklärbar. Trotzdem ein ganz nettes Gefühl etwas, auch ohne größeres Zutun, repariert zu haben.

Die Gesundheit

Weiter ging der Schock mit der Rechnung meines Zahnarztes. Gut, dass ich die auf den nächsten Monat schieben kann. Hört sich vielleicht für den einen oder anderen nach ein wenig Beschiss an, aber ich nenne es mal kreativ mit meinem Budget umgehen. 😀 Na ja, wäre ich wirklich tief in Hartz IV, dann hätte ich sicherlich auch nicht die Edelausstattung gewählt, sondern die Kassenbasics und somit wäre keine Rechnung angefallen. So gesehen muss ich aber attestieren, dass es mit wenig Geld einen direkten Zusammenhang zwischen Gesundheitsleistungen und normalem Leben gibt. Funktional wird man sicherlich versorgt, aber man sollte nicht damit rechnen, Goldkronen verpasst zu bekommen. Da stellt sich mir die Frage, ob es auch beim normalen Arzt solche Auswirkungen hat?

Ansonsten sorge ich mich mehr um mein Gewicht. Sitzende Tätigkeit, Bewegungsmangel und so weiter. Gestern legte ich deshalb mal einen gepflegten Fastentag ein. Nicht schön, aber durchaus notwendig. Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob die Gewichtszunahme am allgemeinen Stress liegt oder am Hartz IV Experiment. Wie im letzten Artikel beschrieben, bewege ich mich zum Teil auch weniger, weil ich nicht das Geld habe andauernd Dinge zu unternehmen.

Die schönen Sachen

Es gibt allerdings auch schöne Sachen zu berichten. So war ich einmal aus und konnte mir ein paar Drinks leisten. Dienstag Abend ging es mit zwei Freunden (Grüsse an dieser Stelle an Vagabound und Kniff) ins Kino um uns Machete anzuschauen. Meine Freundin hatte mir speziell eine Machete-Schokolade selbst gebastelt und damit kann man sich durchaus sehen lassen. Ein Wasser war dann im Kino auch noch drin. Zuvor ging es übrigens noch in einen Supermarkt, damit man die überteuerten Preise im Kino nicht zahlen musste.

Ein weiteres mal ging es Essen in ein Innlokal. Dieses cubanische Restaurant hatte einen Aktionstag und so gab es Rollos zu 4.90 €, anstatt normal 8.80 €. Sozusagen ein Schnäppchen und der Schuppen war brechend voll. Ein gelungener Abend, den man sich aber auch so zusammensparen musste.

Ein weiterer positiver Effekt, ich rauche immer weniger, denn irgendwie schmeckt es nicht mehr so. Ich teile mir die Kippen besser ein und habe somit ein größeres Budget zur Verfügung. Ich werde die nächsten Tage einmal schauen, ob ich mir nicht noch etwas besonderes leisten kann.

Damit ist ein weiterer Zwischenbericht geschrieben und nächste Woche gibt es mehr und natürlich auch neue Einblicke in meinen Hartz IV Monat.

VG-Wort-Marke

Veröffentlicht von

Marc

Hi, ich bin der Marc und schreibe ab und zu fürs Literaturasyl. Ich lese gerne, mag die klassische Literatur und halte Bücher für den schönsten Wandschmuck. In letzter Zeit gibt es auch immer öfter ein Hörbuch. Egal ob Roman, Krimi, Thriller oder Sachbuch: wenn es gut geschrieben ist, finde ich es gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *