einige USB-Sticks

bootfähigen USB Stick erstellen

In diesem Artkel so erklärt werden, wie man einen bootfähigen USB Stick erstellt und damit sein Betriebssystem retten oder wieder herstellen kann. Die Anleitung für bootfähige USB Sticks soll dabei für jeden verständlich sein und zusätzlich die Frage klären, warum man sich überhaupt einen bootfähigen USB Stick erstellen soll.

Warum einen bootfähigen USB Stick erstellen?

Die Zeiten, in welchen die Computer noch ein Diskettenlaufwerk hatten, sind längst vergangen. Heutzutage haben die Rechner ein DVD-Laufwerk oder bringen als Netbook selbst dies nicht mit mehr mit. Wer allerdings aus der Zeit der Disketten stammt, der wird sicherlich noch alte Bootdisketten kennen, die einem weiterhalfen, wenn das Betriebssystem versagte.

Der normale Weg heute, wäre es die bootfähige DVD einzulegen und darüber Rettungsmaßnahmen zu ergreifen oder das Betriebssystem neu aufzuspielen. Leider sind jedoch die meisten heutigen Rechner nicht direkt bootbar, so dass entweder das Laufwerk nicht erkannt wird oder erst gar nicht vorhanden ist. Für solche Fälle benötigt man einen bootbaren Stick, der diese Aufgabe für einen erledigt.

USB Bootstick erstellen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich einen Bootstick zu erstellen, die folgend alle erläutert werden. Wer sich seiner Sache nicht so sicher ist, der sollte sich nicht an einer ISO versuchen, sondern gleich mit Win-to-Flash beginnen. Die Beispiele orientieren sich alle an Windowsbetriebssystemen und haben keine allgemeine Gültigkeit für Linux-systeme.

Bootstick mit bootfähiger ISO

Eine Möglichkeit sich einen bootfähigen USB Stick zu erstellen, gelingt einem mittels einer ISO-Datei des Windows Betriebssystems. ISO ist hierbei ein Speicherabbild von Dateien, meist einer CD oder DVD. Die Dateien bleiben im Speicherabbild unverändert und behalten somit alle Berechtigungen. Im Internet findet man sehr viele verschiedene (auch kostenlose) Programme um ISO-Dateien zu erstellen.

Zunächst erstellt man eine ISO-Datei des Betriebssystems und speichert dieses dann als Kopie auf dem USB-Stick. Danach erhält man eine eins zu eins Kopie und kann beim nächsten Systemstart über den USB-Stick booten. Es ist dabei darauf zu achten, dass im Bios USB als Bootlaufwerk ausgewählt wurde.

Bootstick mit Win-To-Flash

Win-To-Flash ist ein kostenloses Programm, welches einem einen Bootstick erstellt. Zunächst lädt man sich das Programm herunter. Dazu empfehle ich eine sichere Seite wie Chip.de oder ähnliche. Danach führt man das Programm aus. Die Windowscd oder die Windowsdvd sollte in einem Laufwerk eingelegt und ein USB-Stick angeschlossen sein. Zunächst wählt man aus einem Dropdownmenü das zu erstellende Betriebssystem aus (Windows XP, Vista, 7, 64-Bit-Version). Im nächsten Fenster wählt man das Laufwerk aus, in welches die DVD gelegt wurde und den USB-Stick. Schließlich startet das Programm. ACHTUNG – BEI ERSTELLUNG DES BOOTSTICKS WIRD DER USB-STICK FORMATIERT UND ALLE DATEN GEHEN VERLOREN! Man sollte deswegen sehr genau darauf achten, dass man auch den USB-Stick als Ziellaufwerk auswählt.

Das Programm wird nun alle Operationen ausführen und den Boot-Stick fertig stellen. Bootet man nun über diesen USB-Stick lässt sich das System direkt installieren.

Probleme beim erstellen eines Bootsticks

Leider kommt es immer wieder zu Problemen bei der Erstellung eines Bootsticks. Mal ist eine Datei nicht richtig kopiert, mal ist ein Sektor beschädigt und mal bootet der Stick nicht richtig. In circa 50% aller Fälle geht der Kopiervorgang schief und der Bootstick funktioniert nicht richtig. In einem solchen Fall ist die Erstellung des Bootsticks zu wiederholen.

Man sollte immer von allen Dateien Backups gezogen haben und vor allem einen zweiten Rechner an Ort und Stelle haben. Es ist somit um vieles einfacher, wenn man den Bootstick erneut erstellen möchte.  Man sollte sich ebenfalls im Klaren darüber sein, dass man tief in sein System eingreift und dass es zu Schäden kommen kann, deswegen ist Vorsicht geboten.

Veröffentlicht von

Marc

Hi, ich bin der Marc und schreibe ab und zu fürs Literaturasyl. Ich lese gerne, mag die klassische Literatur und halte Bücher für den schönsten Wandschmuck. In letzter Zeit gibt es auch immer öfter ein Hörbuch. Egal ob Roman, Krimi, Thriller oder Sachbuch: wenn es gut geschrieben ist, finde ich es gut.

Ein Gedanke zu „bootfähigen USB Stick erstellen“

  1. Wer ohne Streß einen richtig geilen USB Boot Stick haben möchte, dem sein ein Besuch der ULTIMATE BOOT STICK Projekt Seite empfohlen. Auf diesem Boot Stick der sich in 5-10 Minuten erstellen läßt, ist aktuell folgende Software enthalten:

    + AVG Rescue CD 100.110314 (englisch, Virensignaturen vom 23.05.2011) [UPDATE]
    + Avira AntiVir Rescue System (Multilanguage, Virensignaturen vom 26.05.2011) [UPDATE]
    + Kaspersky Rescue CD 10 (Multilanguage, Virensignaturen vom 15.05.2011) [UPDATE]
    + Acronis True Image 13.0.14010 (Western Digital Edition) (englisch)
    + Acronis True Image 11.0.8326 (Seagate Edition) (englisch)
    + EASEUS Disk Copy 2.3 (englisch)
    + Paragon Backup & Recovery 2011 Free Edition (deutsch)
    + Redo Backup and Recovery 0.9.7 (englisch)
    + Dell Diagnostics Bootable CD Version 1394A0 (englisch)
    + Knoppix Live CD 6.4.4 (deutsch) [NEU]
    + Ultimate Boot CD 5.03 (englisch)
    + Hiren’s Boot CD 13.2 (englisch, deutsches Keyboard) *
    + Windows 7 AIO 32 & 64 bit (deutsch) [NEU] ²
    + MiniTool Partition Wizard Home Edition 6.0 (englisch) [UPDATE]
    + Parted Magic 6.1 (englisch, deutsches Keyboard) [UPDATE]
    + Kon-Boot 1.0 32bit (englisch)
    + Offline NT Password & Registy Editor 110511 (englisch) [UPDATE]
    + OphCrack 2.3.1 XP/VISTA/WIN7 (Multilanguage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *