Logo No Ammunition

No Ammunition

Logo No Ammunition
No Ammunition

Einen richtigen Retroknaller gibt es jetzt hier direkt zum kostenlosen Spielen: No Ammunition. Jeder, der zwar ein Digital Native ist, aber mit einem C64 angefing, wird das Spiel einfach lieben. Die Programmierer haben sogar vier verschiedene Darstellungen eingebaut, so dass man wirklich sein volles Retrofeeling bekommt. Erinnert ganz stark und mit voller Absicht an die ganz alten Ballerspiele und die Monster haben viel von Space Invaders. Die Gegner kommen auf den Schirm und müssen vom Spieler abgeballert werden, das Problem dabei ist nur, dass man seine Munition selbst sammeln muss und die auch aus gehen kann. Viel Spaß beim sinnlosen Geballer bei No Ammunition.

No Ammunition

Steuerung und Anleitung No Ammunition

Spielen kann man mit der Maus, was aber einfach nicht so cool ist. Außerdem reagiert das eigene Raumschiff etwas verzögert. Wer der Retrochecker ist, wählt die Keyboard-Steuerung und da hat man die Pfeiltasten zur Bewegung und kann sich auf der Leertaste zum Feuern austoben. Im Hauptmenü kann man ebenfalls die verschiedenen Grafik-Modi auswählen. Da gibt es von modern und klar, bis zum absoluten Retrolook praktisch alles.

Eine erste Medaille bei Mochi erlangt man so ab circa 20.000 Punkten und zusätzlich gibt es noch ein paar Achievments, die jetzt aber nicht so spannend sind.

Ist man erstmal im Spiel und hat ein paar Gegner erwischt, sieht man, dass diese sehr oft Munition oder Gegenstände fallen lassen. Sammelt man diese ein, kann man länger schießen, bzw. erhält einen guten Bonus. Das kann mehr Munition, mehr Speed, Mehrfachschuss usw sein. Leider hat jeder Bonus nur eine gewisse Haltbarkeit, die man dann aber rechts unten angezeigt bekommt.

No Ammunition ist ein kultiges Retrogame, welches mir für ein paar Augenblicke meine vergeudete Jugend wieder gebracht hat. Danke dafür und jetzt muss ich schnell weiterballern. Ich muss die 50.000 Punkte noch knacken. Have fun and enjoy it. Ich selbst besitze übrigens noch einen Brotkasten der ersten Generation, mittlerweile verchromt und richtig stylisch. Man kann sich von manchen Dingen eben nur sehr schwer trennen.

Veröffentlicht von

Marc

Hi, ich bin der Marc und schreibe ab und zu fürs Literaturasyl. Ich lese gerne, mag die klassische Literatur und halte Bücher für den schönsten Wandschmuck. In letzter Zeit gibt es auch immer öfter ein Hörbuch. Egal ob Roman, Krimi, Thriller oder Sachbuch: wenn es gut geschrieben ist, finde ich es gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *