Buchbesprechung im Artikel

Buchkritik: Vollbeschäftigt – Oliver Uschmann

Heute eine kurze Buchkritik zum Buch Vollbeschäftigt von Oliver Uschmann. Es handelt sich um einen sehr amüsanten Roman, der sich geschickt mit der klaffenden Lücke zwischen dem Proletariat und den akademischen Kreisen in ihrem Elfenturm beschäftigt.

Der Autor Oliver Uschmann wurde 1977 in Wesel geboren und ist der Träger einiger Literaturpreise. Sein Debütroman Hartmut und ich erlangte sehr schnell Kultstatus.

Der Protagonist des Romans lebt mit Hartmut und seiner Freundin Susanne in einer WG. Eigentlich einem heruntergekommenen Schuppen, den sie sich mehr oder minder hergerichtet haben. Hartmut betreibt eine Olinelebensberatung und steckt voller Energie und Ideen, der Protagonist ist Packer. Die Lebensberatung läuft in letzter Zeit nicht gut, es kommen einfach immer mehr Anfragen, die eigentlich nur eine Jobberatung wollen.
Dann stellt sich Sebastian vor und es wird klar, warum er keinen Job bekommt. Er spricht mehrere Sprachen, hat viele Praktikas absolviert, war immer der Beste, hat mehrere Abschlüsse und ist somit hemmungslos überqualifiziert. Dies ist die Geburtsstunde des Instituts für Dequalifikation, damit Menschen aus dem Elfenbeinturm auch im wahren Leben eine Chance auf einen Job haben.

Das Buch ist schnell und witzig geschrieben. Pikant nimmt es einzelne Sterotypen aufs Korn und versucht sie in ungewohnter Umgebung agieren zu lassen. Der Leser wird von einem wilden Abenteuer regelrecht ins nächste geworfen und natürlich gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte.

Besonders geeignet dürfte das Buch für Studenten der Geisteswissenschaften sein, aber auch Leute, die viel mit Akademikern zu tun haben, können auf ihre Kosten kommen.

Persönlich habe ich mich bei der Lektüre prächtig amüsiert, da mir selbst beide Welten bestens bekannt sind. Zeitweise wurden mir aber die kleinen Anekdoten und Abenteuer etwas zuviel und zum Ende hin, hätte man aus der Idee des Instituts für Dequalifikation etwas mehr machen können.  Insgesamt ein sehr lesenswertes Buch und die Idee der Weltenvermischung ist wirklich großartig.

Uschmann, Oliver (2006): Vollbeschäftigt. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag
ISBN-10: 3-596-17125-3
ISBN-13: 978-3-596-17125-5
€ 8,95

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat oder sie Lust auf mehr literaturasyl.de haben, würden wir uns freuen, wenn sie über uns Twittern oder hier im Artikel den Like-Button von Facebook anklicken würden.

Veröffentlicht von

Marc

Hi, ich bin der Marc und schreibe ab und zu fürs Literaturasyl. Ich lese gerne, mag die klassische Literatur und halte Bücher für den schönsten Wandschmuck. In letzter Zeit gibt es auch immer öfter ein Hörbuch. Egal ob Roman, Krimi, Thriller oder Sachbuch: wenn es gut geschrieben ist, finde ich es gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *