Ypsilanti und Müntefering Anruf – Das FFN-Telefonat

Die Geschichte:
FFN ruft Frau Ypsilanti an und ein Stimmenimitator gibt sich als Franz Münefering aus. Übrigens an dieser Stelle, den Münte hat er nicht wirklich drauf, aber Frau Ypsilanti schluckt den Köder. Insgesamt ging laut diversen Quellen der gesamte Anruf über 7 Minuten.

Eine gekürzte Fassung war wohl für 2-3 Stunden auf der Homepage des Radiosenders abhörbar bis die erste Wolfsgeheul der SPD-Anwälte eintraf. Der Radiosender reagierte umgehend und nahm den Anruf aus dem Netz, na ja sie versuchten es wenigstens, denn mittlerweile kursierte eine 2 Minuten-Version auf Youtube.

Sehr bedauerlich ist, das ich nichts aus dem Anruf zwischen Ypsilanti und „Müntefering“ zitieren oder wiedergeben darf, denn „Die SPD werde von allen Medien, die aus dem Gespräch zitierten, ebenfalls eine Unterlassungserklärung verlangen.“ (Quelle: Spiegel.de)

Die ersten Versionen sind bei Tube schon verschwunden, aber zum Glück ist das Internet ein wenig wie Las Vegas. Was in Vegas passiert bleibt in Vegas. Bitte habt Verständnis, dass ich hier keine Links posten werde und auch keine Anleitung dazu, wie Ihr an das Telefonat gelangt. Kommentare und Nachrichten diesbezüglich werden also auch nicht beachtet, gepostete Links dazu umgehend gelöscht.
Ich möchte nur dazu sagen, es wäre natürlich sehr schade, wenn das Gespräch einen ausländischen Server erreichen würde, auf den die deutsche Justiz so gar keinen Zugriff mehr hat, aber das würde hoffentlich nie ein Internetuser wagen. Wäre ja auch böse und ich sage hier ganz öffentlich und deutlich zu solchen Praktiken: Pfui-Ba und distanziere mich davon natürlich ausdrücklich!

Um was geht es denn dann eigentlich hier, wenn ihr schon den Anruf nicht hören könnt?
Ganz klar die Story, denn sind wir mal ehrlich, da ruft ein Radiomoderator an und es fällt jemand darauf herein. Eigentlich sympatisch, aber wenn dann jemand sagen wir Anzugträger loshetzt um das Ding verschwinden zu lassen, dann wird es gleich wieder interessant. Also Sympatie weg und dafür setzten wir die Neugier des freien Wählers ein. Wenn also Frau Ypsilanti mit Franz Müntefering telefoniert und danach es lieber nicht getan hätte, dann ist es ihr gutes Recht. Ich persönlich frage mich nur, was sie zu verstecken hat und nicht einfach wie der Rest der Bevölkerung darüber schmunzeln kann.
Ist ja nicht so, als wäre Frau Ypsilanti als Machtfähnchen im Wind bekannt oder wie war das mit dem Wahlversprechen niemals mit den Linken? Ups, ich sage da mal lieber nix dazu, die Frage wurde ja schon in ihrer eigenen Fraktion gestellt, worauf die fragende Abgeordnete mit Mandatsverlust bedroht wurde.
Dies ist übrigens ein sehr gängiges demokratisches Mittel, also vor allem in Nazideutschland, Sibirien und am Hindukusch.

Ich wage mal zu behaupten, es schadet gewissen Leuten mehr ihre Anwälte loszuschicken und Stunk zu machen, als über gewisse Dinge einfach hinweg zu sehen und öffentlich zuzugeben, na gut, da wurde ich eiskalt erwischt.

Zum Abschluß:
Um Gotteswillen bitte, bitte, wenn jemand den vollen 7-Minuten Mitschnitt des Telefonats der Frau Ypsilanti mit dem Herrn Müntefering hat, dann NIEMALS mir zusenden oder mir einen Link schicken!!! Bitte sofort die Selbstszerstörungssequenz einleiten, die Behörden und den Katastrophenschutz informieren und mich in gar gar gar gar gar keinem Fall damit belästigen!!!

Euer

AMUNO

Nachtrag:

– nix zitiert
– nur wage berichtet
– voll distanziert
– voll krass abgesichert

==> spart Euch das Papier, ich würde eh nur eine sehr sonnenentlegene Stelle damit abreiben.
(sonnenentlegene Stellen sind zum Beispiel Stützpfeiler in den letzten Kohleminen in Deutschland, da wo die ursprünglich rote Hauptwählerschaft sitzt. Und nicht was ihr schon wieder denkt tztztztzt :p )

TEIL 2

Nun wenden wir uns einmal ab vom schnöden Populismus und hin zu den wirklich kritischen politischen Fragen.

1. Frau Ypsilanti, wie finden sie es eigentlich, wenn ein Telefonat von ihnen mitgeschnitten wird?

Na ja, dadurch, dass sie ihre Anwälte losschicken, denke ich mal, dass sie es nicht so prickelnd finden. Ich übrigens auch nicht, finde es auch sonst überhaupt nicht gut, wenn jemand in meiner Privatsphäre herumschnüffelt. Damit stimme ich übrigens mit einem Großteil ihrer Wählerschaft überein. In diesem Sinne erscheint es mir ein klitzekleines bisschen fragwürdig, warum die SPD, also ihre Partei just in diesen Tagen so kräftig am BKA-Gesetz werkelt. Sie wissen schon, das mit der heimlichen Videoüberwachung und mit der ultraheimlichen Online-Durchsuchung.
War da nicht neulich einer ihrer Kollegen schon in Bedrängnis durch ein Radio-interview?
Stimmt, nicht nur sie telefonieren mit diesen ekligen Radios, der Edathy tat dies auch. Man findet einen ähnlich schönen Artikel dazu hier: >> klick <<

2. Frau Ypsilanti, was haben sie zu verbergen?

Na kommen sie schon, sie wissen wie wir alle, es gibt gar keine schlechte PR und ich bin ganz ihrer Meinung: scheiß auf die Wähler! Sie schwenkten ja schon einmal ihre Fahne und tauchten sie in das dunkelrote Blut der Wählerschaft, nun aber muss es ja schon ein gänzlich neuer Schachzug sein, welcher den Leuten noch verheimlicht werden muss? Große Koalition mit CDU in Hessen mit ihnen als Ministerpräsidentin? Ich meine, vorstellbar wäre es ja, dass Rolands Koch auf die Linke groß genug ist um sich sogar einer Frau unterzuordnen. Damit könnten sie das schaffen, was selbst Angela Merkel bis jetzt nicht vollbrachte. Was ein einfaches Radiotelefonat mit Franz Müntefering so alles bringen kann.

3. Wie werden ihre nächsten Schritte sein Frau Ypsilanti?

Erfolgreich scheinen sie ja die SPD zu sabotieren, wo sie nur können. Der arme Kurt Beck ist ja schon weg, nicht zuletzt wegen ihren Eskapaden in Hessen. In der kommenden Bayernwahl wird ihre Partei dank dieser ausgeklügelten PR-Aktion sicherlich mit Ach und Krach die 5%-Hürde schaffen und wer weiß, vielleicht kommt in den nächsten Tagen ja der eine oder andere Präsentkorb des politischen Gegners?
Wir erinnern uns nur zu gern an die erste Runde bei der Abschaffung der hessischen Studiengebühren. War eines meiner Lieblingsgesetze, nur mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass sie nicht reingeschrieben haben, dass die Studiengebühren abgeschafft werden. Sie erinnern sich vielleicht noch daran. Nun also die freie Presse, die sie investigativ erwischt hat, tut es. An ihrer Stelle empfehle ich ihnen den Marsch auf die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten, da könnte man dann ein schönes Propaganda-Programm für sie starten. Falls sie wirlich MInisterpräsidentin werden gehört der HR ja praktisch ihnen, so frei nach dem italienischen und russischem Vorbild. Da soll es nur noch einmal einer wagen sie anzurufen!
Ein anderer Plan könnte ein kleinerer Rückzug sein. Wie wäre es denn mit Nordhessen, oder wie es die Einheimischen so gerne nennen: hessisch Sibirien? Dort merkt man noch nicht so viel von der roten Macht, ist ja auch sehr schade. Haben die leeren Landstriche ihre Präsenz doch einfach verschlafen.

Frau Ypsilanti, ich bin sehr gespannt, welchen Bock sie als nächstes schießen. Dieses Telefonat mit dem angeblichen Franz Müntefering auf FFN gehört ab sofort zu ihren Klassikern. Bitte bleiben sie uns noch eine weile erhalten und stützen sie auch weiterhin unser gesamtheitliches Vertrauen in die großen Fähigkeiten unserer so geliebten und gewählten Volksvertreter!

Ring Ring Ring – frei für die nächste Runde im Telefonstreit zwischen Ypsilanti, Müntefering und FFN

Veröffentlicht von

Marc

Hi, ich bin der Marc und schreibe ab und zu fürs Literaturasyl. Ich lese gerne, mag die klassische Literatur und halte Bücher für den schönsten Wandschmuck. In letzter Zeit gibt es auch immer öfter ein Hörbuch. Egal ob Roman, Krimi, Thriller oder Sachbuch: wenn es gut geschrieben ist, finde ich es gut.

10 Gedanken zu „Ypsilanti und Müntefering Anruf – Das FFN-Telefonat“

  1. sehr witzig geschrieben :-) … und – most importantly – rechtlich tadellos und nicht zu beanstanden. Die olle Spassbremse SPD wird es aber, denke ich mal, sowieso schwer haben, alle zitierenden Äußerungen, die mittlerweile bzw. kurz danach noch kursierten, aus dem Internet zu verbannen. Außer sie lässt eine ganze Armada von Anwälten los, dann wird aber das Internet entsprechend gereizt reagieren und zurückschlagen, wie man ja jetzt schon sieht. Es ist schon ein Grenzfall zw. Meinungsfreiheit und Recht auf Privatsphäre, aber in diesem Fall ist die SPD in dem klassischen Glashaus, in welchselbem man nicht mit Steinen werfen sollte, wenn man denn drin sitzt. Darüberhinaus ist das allg. Zitieren aus Quellen des „täglichen politischen Interesses“ , meine ich, sowieso nach dem dt. Pressegesetz grundsätzlich erlaubt.

    Gruss u schönen abend noch
    nseaprotector

  2. die 1:43s-Version ist schon ganz gut, trotzdem möchte ich nun auch die vollen 7 Minuten hören. Bin noch zuversichtlich, die irgendwo zu finden.

    Auch wenn die Aktion von BILD natürlich gegen die Sozialdemokraten und speziell gegen Andrea Y. gerichtet ist, so kann ich mich doch drüber amüsieren.

  3. Angesichts der rechtlichen Brisanz habe ich das Audiofile mal wieder von meiner Seite genommen. 😉

  4. Schön geschrieben. Hoffen wir mal das ich aufgrund meines Beitrags nicht verklagt werde und auch morgen noch lebe 😀

  5. @ Florian Hammer: „die 1:43s-Version ist schon ganz gut, trotzdem möchte ich nun auch die vollen 7 Minuten hören“

    Eigentlich merkwürdig, dass die dann fehlen, ist doch schwerer ein Audiofile zu kürzen, als es komplett zu veröffentlichen, oder? Vielleicht waren die nicht kompromittierend genug ??

  6. bisher war das Gespräch harmlos, die krokanten Stellen haben wir mit Sicherheit noch gar nicht gehört

  7. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, dann war das sowas wie ein Trailer. Dies aber nur unter Vorbehalt, scheinbar weiß niemand im Moment etwas genaues.

    Gruß

    AMUNO

  8. Naja, ich hab mir da weitaus mehr Witz im Scherzanruf erhofft. Ich musste doch nur 1x leicht schmunzeln. Solche Scherzanrufe im Radio sind eh meist unwitzig, egal ob man Panzer oder er hier. Nun ja, morgen ist es eh schon wieder vergessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *