Rette deine Freiheit

Es gibt eine neues Projekt im Netz, welches sich auf sehr gekonnte Weise mit der aktuellen Politik im Internet auseinander setzt. Hier ein sehr schönes Video zum Thema Freiheit der Bürger und was eigentlich zur Zeit mit ihr gemacht wird. Wer sich vielleicht ein wenig mehr informieren möchte, sollte sich dieses Video durchaus einmal anschauen.

RettedeineFreiheit.de

RettedeineFreiheit.de ist ein schönes Projekt, welches durchaus unterstützt werden sollte. Dieses Posting hier läuft im Zuge der Aktion „Ihr würdet Euch wünschen wir wären politikverdrossen“.

Betrachten wir die Eingriffe in die Privatspähre der Bürger innerhalb der letzten 20 Jahre, so ist festzustellen, dass es immer mehr in die aufgezeigte Richtung Georg Orwells geht und wir aufpassen müssen, dass der Rechtsstaat nicht langsam aber sicher untergraben wird. Vielen Dank an Zensursula und Schäuble 2.0!

Und wer sagt, es wäre alles nicht so schlimm, dem sei das folgende Tube empfohlen. Aufgenommen am 12.09.2009 bei der Gr0ßdemonstration Fretheit statt Angst in Berlin. Der Berliner Innenausschuss beschäftigt sich zur Zeit mit diesem Vorfall.

Irgendwie sah mir der Fahrradfahrer nicht gerade sehr gefährlich aus. Zumindest nicht so, dass man ihn und alle Umstehenden erstmal verhauen müsste. Ich weiß gar nicht, wie solch ein Verhalten begründet wird? Ist das schon Widerstand gegen die Staatsgewalt? Was mir allerdings gut gefällt, ist dass sofort dutzende Handycams gezückt wurden.

Artikel 20, Nachtigall ich hör dich trapsen…

Veröffentlicht von

Marc

Hi, ich bin der Marc und schreibe ab und zu fürs Literaturasyl. Ich lese gerne, mag die klassische Literatur und halte Bücher für den schönsten Wandschmuck. In letzter Zeit gibt es auch immer öfter ein Hörbuch. Egal ob Roman, Krimi, Thriller oder Sachbuch: wenn es gut geschrieben ist, finde ich es gut.

3 Gedanken zu „Rette deine Freiheit“

  1. Bleibt allerdings die Vorgeschichte – bewusste Provokation, ignorieren von Forderungen Weisungsberechtigter, usw.
    Das darf man trotzdem alles nicht vergessen.;)

  2. @misanthropalceste
    Sicherlich hast du recht, allerdings zeigt das Video auch recht eindeutig, dass es zum Zeitpunkt des „Zugriffs“ eben keine Provokation gab und auch keinerlei Anstalten zur Gegenwehr. Die Feststellung der Personalien hätte hier den rechtsstaatlichen Anforderungen völlig genüge getan. Überhaupt ist jemanden mit der Faust in die Fresse zu schlagen, der sich noch nicht einmal wehrt, sehr selten verwendetes rechtsstaatliches Mittel…

    Gruß

    AMUNO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *