Interessengruppen Definition

In politischen Systemen sind Interessengruppen Zusammenschlüsse von politischen Akteuren, die nicht nach einem politischen Amt streben und dennoch ihre Interessen artikulieren.

Sie werden auch als Interessenverbände, Verbände, Pressure-Groups oder Non-Governmental-Organizations (NGO ) bezeichnet. Ebenfalls zählen die Vereine zu Interessengruppen.

Interessengruppen entstehen am Rand neuer gesellschaftlicher Konflikte.

Nach Alemann unterscheiden sich Interessengruppen in 5 Bereiche:

– Organisierte Interessen aus Wirtschaft und Arbeit:
Organisationen aus dem Bereich Unternehmer, Arbeiter und Konsumenten

– Organisierte Interessen aus Sozialbereichen:
wie anonyme Spieler, Behindertenvereine und Wohlfahrtsverbände

– Organisierte Interessen aus dem Freizeit- und Erholungsbereich:
Vereine für Sport, Geselligkeit und Hobby

-Organisierte Interessen Religion, Kultur und Wissenschaft:
Kirchen, sektive Vereinigungen, wissenschaftliche Zusammenschlüsse, Kunstvereine

– Organisierte Interessen im gesellschaftlichen Querschnittsbereich:
Amnesty International, Frauen- und Friedensbewegung

Veröffentlicht von

Marc

Hi, ich bin der Marc und schreibe ab und zu fürs Literaturasyl. Ich lese gerne, mag die klassische Literatur und halte Bücher für den schönsten Wandschmuck. In letzter Zeit gibt es auch immer öfter ein Hörbuch. Egal ob Roman, Krimi, Thriller oder Sachbuch: wenn es gut geschrieben ist, finde ich es gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *