EU-Verfassung II: europäischer Reformvertrag

So so, wer erinnert sich denn noch an die erste EU-Verfassung, die leider so absolut und kläglich scheiterte? Teilweise gab es Plebiszite in den einzelnen Ländern, in Deutschland nicht. Damals kam die Verfassung nicht zustande und um ehrlich zu sein, auch teilweise einfach zu recht.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und nun, da der Titel in „Europäischer Reformvertrag“ geändert wurde und ein wenig Gras darüber gewachsen ist, versucht man es einfach nochmal. Nun gut, dass man nicht jeden Bürger fragt, ob er dem Reformvertrag zustimmen würde, hat ja schon im Grunde seine Richtigkeit. Der Vertrag ist so umfangreich und so speziell formuliert, dass ihn mit Sicherheit die Hälfte der Abgeordneten selbst nicht versteht. Wie soll man dann das jedem erklären können? Gut, andererseits sollte eine Verfassung ehrm Reformvertrag so gestaltet sein, dass er für alle verständlich ist. Solche Sätze wie „die Würde des Menschen ist unantastbar“ bla bla, kennt jeder, weiß jeder ungefähr was gemeint ist.

Der parteilose Henry Nitzsche, MDB denkt sich auch so seinen teil dazu. Hier seine Rede im Deutschen Bundestag zum EU Reformvertrag

Der Herr Nitzsche wird von ein paar Stimmen dem rechten Spektrum zugewiesen, deswegen, na ja, Versaille sind solche Dinge, da kann man sehr geteilter Meinung sein. Trotzdem hat er eine recht anschauliche Art Dinge auf den Punkt zu bringen. Vielleicht für meinen persönlichen Geschmack noch etwas zu verworren, aber es ist schön auch ein paar kritische Stimmen zu diesem Vertragswerk zu hören.

Jeder sollte sich so gut es ihm gelingt ein eigenes umfassendes Bild von diesem Vertrag machen.

Hier noch ein paar einschlägige Links und Trackbacks zum Thema:
Henry-Nitzsche.de – Die Seite des Redners
Politblog.net – setzt wie immer ein Ausrufezeichen in der Bloggerspähre und auch zu diesem Thema. Hut ab.

Bitter ist es, dass ansonsten fast nur sehr einschlägig rechte Blogs über das Thema berichten und auch wenn dies hier eine offene Seite ist, so soll zumindest stumpfe Stupidität keine Verlinkung erhalten.

Veröffentlicht von

Marc

Hi, ich bin der Marc und schreibe ab und zu fürs Literaturasyl. Ich lese gerne, mag die klassische Literatur und halte Bücher für den schönsten Wandschmuck. In letzter Zeit gibt es auch immer öfter ein Hörbuch. Egal ob Roman, Krimi, Thriller oder Sachbuch: wenn es gut geschrieben ist, finde ich es gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *