Das erste Buch zur Piratenpartei

Das erste Buch zur Piratenpartei liegt vor und ist allem Anschein nach ein ganz gelungenes Werk. In guter piratischer Manier ist es nicht nur käuflich zu erwerben, sondern auch kostenlos als PDF verfügbar (Link am Ende des Artikels). Geschrieben wurde es von Henning Barthels und lautet im gesamten Titel: Die Piratenpartei – Entstehung, Forderungen und Perspektiven der Bewegung. Erschienen ist es beim Contumax-Verlag.

Das Buch unterliegt der Creative Commens license (Link) und kann somit unter Namensnennung weitergegeben werden.

Inhaltlich gliedert sich das Piratenparteibuch in das Vorwort und fünf Kapitel:

1. Filesharing und die schwedischen Piraten
Im ersten Kapitel beschreibt das Buch die allgemeine Situation im Internet und die daraus entstandene Diskrepanz zwischen klassischen und neuen Medien. Durch diverse Blogzitate wird das allgemeine Gefühl der Internetgeneration dargelegt, die Diskussion über Copyright und Raubkopien aufgezeigt. Anhand der Geschichte der Musikkopie wird die Entstehung der Piratenpartei erklärt bis hin zum Gewinn des ersten Sitz im Europäischen Parlament.

2. Zensursula und die deutschen Piraten
Das zweite Kapitel beschäftigt sich ausführlich mit der Entstehungsgeschichte der deutschen Piratenpartei und deren Grundsätze. Hierzulande etablierte sich die Piratenpartei als Zusammenschluß von Computerexperten und Datenschützern, welche im Gegensatz zu den schwedischen Urvätern, die Sicherheit im Internet als oberstes Ziel verfolgt.

3. Die Forderungen der Piratenpartei
In diesem Kapitel werden die grundlegenden gemeinsamen Forderungen der Piratenpartei zum Diskurs gestellt. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf eine Reform des Urheberrechts und des Patentrechts.

4. PIRATEN vs. die Etablierten
Der Umgang zwischen der Piratenpartei und den gesetzten Parteien. Dabei geht es um den Umgang zu CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke.

5. Stärken und Schwächen, Chancen und Gefahren
Welche Chancen hat die Piratenpartei in der Zukunft? Handelt es sich wirklich um die neuen Grünen? Welche Gefahren birgt die zukünftige Parteienarbeit und wie wird sich das Umfeld auf die noch recht junge Partei auswirken. Welche Chancen und Gefahren birgt die aktuelle Euphorie rund um die Piratenpartei.

Buchkritik zum Buch Die Piratenpartei

Für ein schriftliches Erstlingswerk über eine Partei besitzt das Buch eine erstaunliche Aktualität, welche in der Politikwissenschaft eher zeitlich versetzt zu finden ist. So ist schon wenige Tage nach der Wahl zum Deutschen Bundestag 2009 die Printausgabe erschienen.  Umfassend wird der Leser über Inhalte, Entstehungsgeschichte und Ziele der Piratenpartei informiert, ohne dabei in die sonst polemischen Debatten zu verfallen.

Die selbst genannte Zielgruppe des Buchs, die Internetausdrucker, dürfte es jedoch im Grunde verfehlt haben. Zu divergent sind die einzelnen erklärten Punkte und so schafft Die Piratenpartei – Entstehung, Forderungen und Perspektiven der Bewegung nicht unbedingt den Spagat zwischen den versierten Internetusern und Leuten, die sich aus Interesse über die Piratenpartei umfassend informieren möchten. Einerseits beschäftigt sich das Werk nicht einschlägig genug mit der Materie, andererseits wird für die Masse der Leser der Stoff nicht unbedingt verständlich.

Besonderes Augenmerk soll an dieser Stelle auf die Quellen des Buchs gelegt werden. Eine fast ausschließliche Onlinerecherche darf in unserer heutigen Zeit durchaus noch als etwas besonderes gesehen werden. Dadurch wird es zwar an manchen Stellen politikwissenschaftlich etwas unsauber, allerdings unterstreicht es den Charakter des Buchs und seine ursprüngliche Intention über eine Bewegung aus dem Internet für das Internet zu berichten.

Mein persönliches Fazit lautet, dass es für ein Erstlingswerk erstaunlich umfassend ist und eine bestimmte Klientel sicherlich anzieht. Ob es politikwissenschaftlich wirklich eine Relevanz haben wird, kann man erst nach einiger Zeit feststellen. Sicher ist nur, dass sich Leute, die sich aus politologischer Sicht mit der Piratenpartei beschäftigen, dieses erste Werk nicht ignorieren können. Für mich stellt es sehr viele aktuelle Debatten dar, kann aber nicht mit der für mich notwendigen Tiefe aufwarten.

Download-Link Die Piratenpartei – Entstehung, Forderungen und Perspektiven der Bewegung

http://ebooks.contumax.de/01-piratenpartei.pdf

Contumax-Verlag
Tempelhofer Damm 2
12101 Berlin
Gestaltung und Satz: Contumax GmbH & Co. KG
Druck und Bindung: Books on Demand GmbH, Norderstedt
1. Auflage, September 2009
ISBN 978-3-86199-001-7

Veröffentlicht von

Marc

Hi, ich bin der Marc und schreibe ab und zu fürs Literaturasyl. Ich lese gerne, mag die klassische Literatur und halte Bücher für den schönsten Wandschmuck. In letzter Zeit gibt es auch immer öfter ein Hörbuch. Egal ob Roman, Krimi, Thriller oder Sachbuch: wenn es gut geschrieben ist, finde ich es gut.

Ein Gedanke zu „Das erste Buch zur Piratenpartei“

  1. Danke für Deinen Kommentar bei uns im Blog.

    Ja, ich denke auch, dass das kein politikwissenschaftliches Buch ist – aber den Anspruch hat es wohl auch nicht.
    Mir kommt es so vor wie ein ellenlanger Blog-Beitrag 😉 – was nicht negativ gemeint ist.

    Ich bin noch nicht ganz fertig damit, aber werde es dann ebenfalls reviewen… Bis dann also …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *