Aussicht Edersee Talsperre

Edersee – Waldeck und Umgebung in der Nebensaison

Nun hat es mich zum zweiten Mal an den Edersee verschlagen, um genauer zu sein in der Nebensaison nach Waldeck und die dortige Umgebung. Am Anfang des Jahres war ich schon einmal zu Fuß am Edersee auf dem Urwaldsteig unterwegs. Hier nun der aktuelle Reisebericht, mit Tipps zu Unterkünften, Aktivitäten und ein allgemeiner Erfahrungsbericht. Natürlich gibt es auch ein paar Bilder und Videos dazu.

Edersee – Waldeck und Umgebung

Anreise, Buchung und Unterkunft

Ausblick vom Haus am See
Von der Terasse am Haus am See hat man einen schönen Überblick

Zunächst war es gar nicht so einfach eine Unterkunft zu finden, denn auch Mitte September scheint die Hotellerie gute Belegzahlen zu erreichen und direkt am See sollte die Unterkunft schon sein. Schließlich konnte ich noch eine kleine Einzimmer-Ferienwohnung buchen. Die Unterkunft trägt den klingenden Namen Haus am See und bietet neben Appartements auch einen kleinen Campingplatz, sowie ein Seebistro an. Leider gab es nichts mehr mit Seeblick, aber schonmal besser als gar nichts und der Preis mit 42.- € pro Nacht war für die Lage auch noch erschwinglich.

Die Anreise gestaltete sich aus Marburg wie immer etwas schwierig. Dabei denkt man doch, dass der Edersee als touristisches Zentrum voll erschlossen sein müsste. Mit der Bahn vom Marburger Hauptbahnhof nach Wabern, dann mit der Bummelbahn nach Bad Wildbad und von hier mit einem gerufenen Sammeltaxi in die Ortsmitte nach Waldeck. Leider liegt Waldeck direkt auf dem Berg und so ging es mit dem Gepäck weiter zur Seilbahn und schließlich mit der Gondel an den See. Hier nochmal ein Kilometer Fußmarsch und endlich waren wir da. Mit dem Auto hätte es nicht mal 60 Minuten gedauert, dank öffentlicher Verkehrsmittel gut drei Stunden.

Das Zimmer war in Ordnung und sauber, die Aussicht auf den Wald nicht wirklich prickelnd, aber ansonsten alles da: Fernseher, kleine Singleküche, Geschirr, Bad, Doppelbett, kleiner Tisch mit Stühlen und ein gemütlicher Sessel zum Gammeln. Wir buchten dann gleich noch das Frühstücksbuffet dazu, damit man erst gar nicht selbst in die Lage kommt, die Küche wieder aufräumen zu müssen.

Nebensaison Edersee – Gastronomie

Die Anreise forderte ihren Tribut und so wurde das erste ausgiebige Nickerchen fällig. Unterbrochen erst durch den aufkommenden Hunger gegen 19.30 Uhr. Also nichts wie auf ins Bistro, aber das war schon geschlossen, obwohl das Hotel ausgebucht war. Wir stiefelten also am Edersee entlang und suchten nach weiterer Gastronomie. Hier waren wir relativ überrascht, dass wir entweder vor verschlossenen Türen standen oder aus den Hotelrestaurants komplementiert wurden, mit der Begründung: „Nur für Hausgäste.“ Gott sei Dank fanden wir dann noch das Strandhaus Nr. 12 direkt am See. Nichts für den kleinen Geldbeutel, aber ein fantastisches Ambiente, eine klasse Küche und wirklich freundliches und qualifiziertes Personal. In fluchs herbeigebrachten Decken mümmelnten wir so auf der Terrasse direkt am Wasser und ließen es uns einfach nur gut, nein sogar sehr gut, gehen. Trotzdem schloss auch dieses tolle Restaurant um 22.00 Uhr seine Pforten.

Das Frühstücksbuffet am nächsten Morgen war dann sehr gut und reichhaltig. Alles war frisch und unsere Gastgeber bemutterten uns fürsorglich.

Unternehmungen und Aktivitäten Edersee Nebensaison

Frisch gestärkt und voller Tatendrang ging es runter an den See. Hier war immerhin gleich die Fährstation und einmal die Rundfahrt über den See sollte man schon mitmachen. Ein Ticket kostet für die große Rundfahrt (2 Stunden) 11.- €, für die einstündige Schiffsreise immerhin noch 7.- €. Mittels Kurkarte, spart man sich doch sage und schreibe 50.- Cent. An Bord gibt es eine recht günstige Gastronomie und man schippert ganz gemütlich entweder zur Richtung Staumauer oder über Bringhausen, nach Scheid und jeweils zurück nach Waldeck. Jetzt in der Nebensaison war das Schiff gut besucht, aber man bekam auch seinen Platz auf dem Oberdeck. Ich möchte lieber erst gar nicht wissen, was da los ist, wenn man es in der Hauptsaison am Wochenende versucht. Das Schiff, die Stern von Waldeck, ist zumindest für 540 Leute ausgelegt und hat auch noch ein Schwesterschiff.

Panorama Schloss Waldeck am Edersee
Schloss Waldeck

Zurück in Waldeck ging es wieder zur Talstation und mit der Seilbahn ins Dorf zum Shopping. Zudem stand das Schloß Waldeck auf dem Besichtigungsprogramm. Von hier aus hat man einen fantastischen Blick über den Edersee und der Zutritt zum Schloß ist kostenlos. Außerdem beinhaltet es noch ein Hotel, ein Restaurant, sowie ein kleines Museum und einen Souvenirshop. Das Museum verlangt aber 5.- € Eintritt und wer in Mittelhessen lebt, geht dann doch lieber zum Marburger Schloß.

Am frühen Abend standen wir dann wieder vor dem Problem, dass wir doch tatsächlich wieder Essen gehen wollten. Auch eine weitere Suche brachte uns schlussendlich nur zurück zum Strandhaus No. 12, in dem wir abermals fantastisch speisten. Billig ist zwar anders, aber mein Gott, im Urlaub schlägt man auch gerne einmal zu.

Für den nächsten Morgen war ein größerer Ausflug geplant. Um 10.33 Uhr sollte uns das AST-Auto (Sammeltaxi) an der Haltestelle Strandbad einsammeln und uns zur Staumauer fahren. Tatsächlich ist aber der Edersee in verschiedene Zonen aufgeteilt und so fuhr man uns hoch ins Dorf Waldeck, wo wir direkt ins nächste Sammeltaxi einsteigen durften, das uns den gleichen Weg wieder hinterfuhr um uns dann 3 Kilometer weiter an der Staumauer abwarf. Ein Umweg von 6 Kilometern, da muss doch irgendein Bürokratenhengst wieder voll zugeschlagen haben…

Die Staumauer ist dann wieder ein sehr imposantes Bauwerk und ein Spaziergang darüber lohnt sich allemal. An beiden Enden findet man einige Shops und zumindest tagsüber Restaurants. Gerade die Seite Hemfurths scheint sehr touristisch ausgelegt. Von Hemfurth aus folgten wir in einem gemütlichen Spaziergang dem Urwaldsteig bis zum Wildgehege. Das Wildgehege ist wirklich einen Ausflug wert und für einen Eintrittspreis von 3.- € für Studenten auch sehr erschwinglich. Neben Wildschweinen, Rotwild, Luchsen und Waschbären, kann man auch ein Rudel Wölfe beobachten. Für einen sehr gemütlichen Rundgang kann man gut und gerne 2 Stunden einplanen. Zudem gibt es noch Fütterungen und eine Flugshow der Greifvögel.

Der Urwaldsteig führt nach dem Wildgehege weiter und in circa 2 Kilometern Entfernung kommt man zum Kletterpark und Baumwipfelpfad. Aus zeitlichen Gründen verzichteten wir auf den Kletterpark und nahmen nur den Baumwipfelpfad. Für diesen wurden aber stolze 7.- € Eintritt aufgerufen und das hat sich wirklich gar nicht gelohnt. Großkotzig wird er aber weltmännisch als Tree-Top-Walk ausgerufen und das bei einer Länge von 250 Metern. Auf der letzten Plattform hat man dann zwar einen netten Ausblick, aber dafür 7.- € ist schon ordentlich frech. Davon abgesehen hat man an vielen Stellen, wie zum Beispiel der Kanzel einen viel schöneren Ausblick und das für lau.

Enttäuscht ging es weiter nach Rehbach. Hier ist die Fischräucherei sehr zu empfehlen. und ein Fischbrötchen gehört zu diesem kleinen Ort einfach dazu. Die ganze Lauferei hatte uns ziemlich geschafft und so versuchten wir um 15.30 Uhr ein Sammeltaxi zu bekommen. Leider wurden wir auf mindestens 17:20 Uhr vertröstet. Schlau wie wir waren, setzten wir mit der Elektrofähre nach Scheid über. Die Fahrt kostet 2,50 € und bringt einen quer über den See. Leider verpassten wir wie selbstverständlich die letzte reguläre Fähre um 15.35 Uhr und mussten uns hier ein Sammeltaxi bestellen. Ganz erstaunlich, die nächste Fahrt ging erst um 18.30 Uhr und Scheid war einfach nur dicht. Schließlich bekamen wir im Yachthaus ein Stück Kaffee und Kuchen. Dort war man auch so hilfsbereit uns beide gültigen Taxinummern zu geben. Beim ersten bekamen wir nach 15 Minuten endlich jemand ans Telefon, der uns aber nur wieder aus Sammeltaxi verwies. Beim zweiten haten wir mehr Glück und kamen für schlappe 17.- € zurück zu unserer Unterkunft. Ohne dieses Taxi wären wir einfach nur in Scheid gestrandet und soviel zum so toll erschlossenen Edersee. In der Hauptsaison fährt immerhin alle 2 Stunden um den See, aber in der Nebensaison schrecklich.

Der nächste Tag kam und nach einem ausgiebigen Frühstück mieteten wir uns um 11.00 Uhr zwei Fahrräder. Der Preis mit 11.- € und Rad für den ganzen Tag war eigentlich okay, aber dazu wurde uns gesagt, dass wir spätestens um 17.00 Uhr die Räder wieder abgeben mussten. Damit war der Preis schon wieder teuer und Verhandlungen gab es keine. Wir radelten in Richtung Nieder-Werbe direkt auf dem Rad-Wander-Weg los und machten einen Halt bei Alt-Berich. Hier kann man bei niedrigem Wasserstand die Grundmauern des versunkenen Dorfs sehen und hat einen schönen Blick über den See. (Zur Erinnerung, auf der anderen Seite kostet der Blick 7.- €.. grrr…)

In Nieder-Werbe ging es noch einen kleinen Anstieg hoch und schon hatten wir die Sommerrodelbahn erreicht. Eine Fahrt kostet 2,50 €, aber man sollte direkt über ein Mehrfachticket nachdenken. Bei der ersten Fahrt hängt man gerne noch auf der Bremse und hier voll Schuss fahren, bringt erst den richtigen Spaß. Die Bediensteten war aber leider auch schon eher in der Nebensaison und so musste man bei fast keinem Betrieb recht lange an der Kasse warten, bis sich mal jemand bequemte.

Sonstige Aktivitäten am Edersee

Ein Bootsanleger am Edersee
Boote mieten am Edersee

Da wir nur 3 Tage da waren, konnten wir nicht alle Aktivitäten ausprobieren, aber hier noch eine kleine Übersicht.

  • Boot mieten
  • Reiten
  • Tauchschule
  • Segelbootschule
  • Angeln (im Urwaldsteig-Bericht)

Abreise Edersee

Wieder bestellten wir ein Sammeltaxi zur Haltestelle Strandbad für 10.33 Uhr, das uns nach Bad Wildbad fahren sollte. Das Taxi kam pünktlich, brachte uns aber nur nach Waldeck Mitte, wo wir in einen Bus umsteigen sollte. Dieser Bus kam jedoch niemals und wir begaben uns zur Haltestelle katholische Kirche. Hier wäre zwar ein Bus um 10.36 Uhr gefahren, aber der kam erst in 2 Stunden wieder. Also nochmals angerufen und sie schickten ein weiteres Sammeltaxi, das uns schließlich doch noch zum Bahnhof in Wildbad brachte. Von hier ging es mit den bekannten Weg zurück.

Fazit Edersee Waldeck in der Nebensaison

Es ist schön, erholsam und ruhig. Leider ist man meiner Meinung nach zwingend auf ein Auto angewiesen, denn die öffentlichen Verkehrsmittel sind nur rudimentär vorhanden. Gerade wenn man noch nicht über 65 Jahre alt ist, möchte man vielleicht nicht Abends um 20.00 Uhr ins Bett gehen und dann wird es ganz schwer.  Man sollte also durchaus ein Mietwagen einplanen, wenn man den schönen Herbst oder ein Frühjahr am Edersee erleben möchte.

Aussicht Edersee Talsperre
Ein Panorama der Edersee – Talsperre (großes Bild klicken)

Veröffentlicht von

Marc

Hi, ich bin der Marc und schreibe ab und zu fürs Literaturasyl. Ich lese gerne, mag die klassische Literatur und halte Bücher für den schönsten Wandschmuck. In letzter Zeit gibt es auch immer öfter ein Hörbuch. Egal ob Roman, Krimi, Thriller oder Sachbuch: wenn es gut geschrieben ist, finde ich es gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *